Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

SIEBDRUCK DIREKT

► Langlebiger Druck

► Kostengünstige Lösung für hohe Stückzahlen

► Ein- oder mehrfarbig bedruckbar

Der direkte Siebdruck ist der Klassiker unter den Veredelungstechniken. Der Textil-Siebdruck zeichnet sich durch seine hohe Waschbeständigkeit und Farbbrillanz aus und ist optimal für größere Stückzahlen.

Es wird direkt auf das Textil gedruckt und die Druckfarben werden mittels hoher Temperaturen fixiert. Pro Farbe, die gedruckt wird, sind ein Film und ein Sieb notwendig. Um eine ausreichende Farbdeckung auf farbigen Textilien zu erreichen, ist es notwendig, ein spezielles Untergrundweiß zu drucken. Die Druckkosten erhöhen sich dabei um jeweils eine zusätzliche Farbe, einen Film und ein Sieb. Je nach Motiv wird gewählt zwischen einem Strichdruck (es werden Volltonfarben gedruckt) oder einem Rasterdruck, bei dem Farbverläufe dargestellt werden können.


 

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

SIEBDRUCK TRANSFER

► Ideal für "Indirekten Druck"

► Hohe Deckkraft & Farbbrillanz

► Optimal für Einzelstücke

Der Transfer Siebdruck unterscheidet sich vom direkten Siebdruck im Wesentlichen nur dadurch, dass zunächst auf ein Trägerpapier gedruckt wird. Dieses Verfahren kommt insbesondere dann zur Anwendung, wenn ein direkter Druck nicht möglich ist, wie z.B. bei Kappen.

Das Trägerpapier wird mit Hilfe einer Transferpresse auf die Oberfläche des Textils gepresst, die Druckfarben dadurch übertragen. Es werden eine hohe Deckkraft und ideale Farbbrillanz erreicht. Alle Motive können realisiert werden, die Waschbeständigkeit ist sehr gut.

Wenn feine Farbverläufe gewünscht werden, kann das Transfermotiv auch im Offsetverfahren hergestellt werden.


Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

FLOCK- & FLEXDRUCK

► Optimal für kleine Auflagen und einfache Motive

► Hohe Farbdeckung & -brillanz

► Große Auswahl an Effektfolien

Der Flex- und Flocktransferdruck ist das geeignete Textildruckverfahren, wenn es um kleinere Auflagen und/oder auch um einfache Motive geht. Mit diesem Verfahren erreicht man eine hohe Farbdeckung sowie starke Farbbrillianz.

Der Plottdruck ist optimal für individuelle Einzelstücke bzw. Motive bis zu 3 Farben.

Das Motiv wird mit einem Plotter aus einer speziellen Folie geschnitten und nach dem Entgittern auf das Textil gepresst. Die Auswahl an Folienfarben ist zwar groß, es stehen jedoch nicht beliebig viele Farben zur Verfügung. Auch sind Farbverläufe und sehr feine Details nicht zu realisieren. Der Flockdruck hat eine samtige, textile Oberfläche, der Flexdruck ist deutlich dünner und dehnfähiger. Neben den einfarbigen Folien gibt es hier auch eine große Auswahl an Effektfolien.

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

DIGITALER DIREKTDRUCK

► Optimal für Foto-Motive, Logos oder Grafiken

► Hohe Farbvielfalt

► Optimal für Einzelstücke, geringe Auflagen

Der digitale Direktdruck ist besonders geeignet für mehrfarbige Foto-Motive, Grafiken oder Logos, vor allem dann, wenn es sich um kleinere Auflagen oder sogar Einzelstücke handelt.

Bei diesem Verfahren wird, ähnlich einem Tintenstrahldrucker, die Farbe durch Düsen direkt auf das Textil gedruckt und dann fixiert. Wie beim Textil-Siebdruck sind hier Farbverläufe möglich, der Farbvielfalt sind keine Grenzen gesetzt.

Die Waschbeständigkeit und die Farbechtheit sind sehr gut. Es kann auch auf dunkle Textilien gedruckt werden.

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

STICKEREI

► Klassische Technik

► Für ebene und unregelmäßige Flächen

► Garnfarben passend für jedes Logo

Die Stickerei ist qualitativ sehr anspruchsvoll, sie verleiht dem Textil einen edlen Charakter und ist darüber hinaus noch sehr lange haltbar. Dadurch wird die Stickerei besonders im gewerblichen Einsatz geschätzt. Diese Veredelungstechnik ist sowohl für kleinere als auch größere Auflagen geeignet und kann sehr gut auch mit anderen Techniken verbunden werden.

Es sind damit vielseitige Dekorationen möglich, wie z.B. die 3D-Stickerei.

Die Stickerei ist bei vielen Textilien die einzige Art, eine Veredlung zu realisieren, z.B. bei Textilien aus Fleece oder Frottee. Das Motiv wird mit Hilfe einer Software in ein Stickereiprogramm „übersetzt“, die Kosten richten sich dabei nach Komplexität und Größe (Anzahl der Stiche) des Motives.